Es war das erste Treffen des Agrarsozialen Arbeitskreises (ASA) Dinkelsbühl nach längerer Pause. Dementsprechend groß war die Freude der zahlreich erschienenen Mitglieder, sich wieder sehen zu können. Mit dabei waren der stellvertretende Kreisobmann des Bayerischen Bauernverbands (BBV) Richard Edelmann und Andrea Feuerstein vom ASA-Landesvorstand.

Zu der Betriebsführung mit agrarpolitischem Austausch hatten der Vorsitzende Friedrich Steinacker und sein Team vom Vorstand eingeladen. Johannes Maurer vom ASA stellte der Gruppe seinen Familienbetrieb am Stadtrand von Wassertrüdingen vor. Milchviehhaltung ist eines der zentralen Standbeine. Mit einer Biogasanlage und Fotovoltaik leistet der Betrieb einen Beitrag zur Erzeugung erneuerbarer Energie.  Ein echter Hingucker ist die Milchtankstelle, deren Gebäude in Form einer überdimensionalen Milchkanne gestaltet ist. Hier können Kundinnen und Kunden frische Milch vom Bauernhof beziehen.

Richard Edelmann ging auf verschiedene Brennpunkte der Agrarpolitik ein. Jürgen Eisen, ASA-Mitglied und BBV-Mitarbeiter, warb für die derzeit laufende BBV-Mitgliederbefragung „Rolle vorwärts“. In ihrem Grußwort betonte Andrea Feuerstein, dass sich die Arbeit im ASA wandle, nachdem immer weniger Mitglieder in der Landjugend tatsächlich noch aus einer aktiven Landwirtschaft stammen. Umso wichtiger sei es, mit Betriebsbesichtigungen die Zusammenhänge zwischen Nahrungserzeugung und Verbrauchern herzustellen.

Für alle Teilnehmenden war es ein entspannter und angenehmer Vormittag. Es tat gut, sich wieder zu treffen und gemeinsame Zeit zu verbringen.