(Jürgen Eisen) Neue Vorschriften und eine fehlende Verlässlichkeit der Politik treibt die Bauern auf die Straße. Grund und Anlass für den Agrarsozialen Arbeitskreis (ASA) Dinkelsbühl, Andreas Forster von der Bewegung „Land schafft Verbindung“ einzuladen.

Der stellvertretende Bauernverbands-Kreisobmann Richard Edelmann betonte in seinem Grußwort, dass die Demonstrationen von „Land schafft Verbindung“ (LsV) die Verhandlungen auch des Bauernverbandes unterstützen und Schwung geben.

Andreas Forster, zweiter Vorstand von LsV Bayern und Schweinehalter aus St. Veit bei Pleinfeld, stellte die Bewegung „Land schafft Verbindung“ vor. LsV will eine Bewegung jenseits aller Verbände und Organisationen sein. Die verbands- und parteipolitische Neutralität ist wichtig. Man will gemeinsam etwas für alle Bäuerinnen und Bauern erreichen.

Der Unmut über Vorschriften, über die Diskrepanz von Ankündigung und Handeln seitens der politisch Verantwortlichen und die einseitigen Schuldzuweisungen an die Landwirtschaft in Sachen Klimaveränderung, Grundwasserschutz oder Artensterben trieb die Bauern zum Protest.

LsV ist in Deutschland im Oktober 2019 aus mehreren Facebook-Gruppen entstanden, nachdem sich zuvor in Holland Bauern zusammengeschlossen hatten. Über WhatsApp schlossen sich binnen weniger Stunden bundesweit viele Bäuerinnen und Bauern an. Eine WhatsApp-Gruppe kann maximal 256 Teilnehmer aufnehmen, weshalb regionale Ableger entstanden. Es galt, in kürzester Zeit Strukturen aufzubauen und Organisationsteams, Administratoren und Sprecher zu finden. In über 100 Kreis- und Bezirksgruppen sind aktuell um die 20.000 Personen miteinander verbunden. In Bayern gibt es einen Beirat mit je zwei Vertretern aus jedem Regierungsbezirk und vier Sprecherposten.

Die Demonstrationen in Berlin mit über 8.900 Schleppern, die Großkundgebung in Nürnberg und die regionalen Proteste bei Politikerauftritten sorgten für die entsprechende öffentliche Wahrnehmung. Stolz ist man, dass die Aktionen friedlich und geordnet und innerhalb der Genehmigungen verliefen. Ein Positionspapier von LsV wird derzeit bei Politikergesprächen verteilt. Tendenziell werden die Demonstrationen abnehmen, die Verbraucheraufklärung kommt dafür dazu, so Forster abschließend.