Zu einem agrarpolitischen Gespräch lud der Agrarsoziale Arbeitskreis (ASA) Rothenburg die Landtagsabgeordnete Gabi Schmidt ein. Die Politikerin stammt aus einem landwirtschaftlichen Betrieb.

Im Gasthaus Ettmeyer in Geslau beeindruckte sie die Gäste von ASA und ELJ mit ihrem tiefgehenden landwirtschaftlichen Detailwissen. Intensiv diskutiert wurde die Düngeverordnung und die unterschiedlichen Berechnungsgrundlagen in den einzelnen Bundesländern. Hier sei Bayern möglicherweise benachteiligt. In der Diskussion beklagten die Teilnehmenden die in der Landwirtschaft herrschende Planungsunsicherheit. Auch wurde die Befürchtung geäußert, dass Deutschland bei der Umsetzung von Vorgaben der Europäischen Union häufig über das Ziel hinausschießt. Im Bereich Bildung plädierte Schmidt für die Einführung eines Schulfachs „Lebenskunde“ für alle Schulzweige.

Der ASA-Kreisvorsitzende Markus Korbacher bedankte sich bei der Gesprächspartnerin mit regionalen Produkten. Mit einem Augenzwinkern überreichte er auch eine Haarbürste. Diese sei für den Fall, dass die Abgeordnete sich in München in ihrer Arbeit öfter die Haare raufen muss, so Korbacher.