Osterdorf – Der Kreisverband Weißenburg hat bei seiner Delegiertenversammlung eine neue Vorstandschaft gewählt. Während Martin Dorner aus Bergen weiterhin Vorsitzender bleibt, ist Franziska Hüttinger aus Osterdorf die neue Vorsitzende. Sie löst Lisa Grimm aus Göhren ab, die nicht mehr zur Wahl stand.

Bei ihrem Rückblick betonten die Vorsitzenden, dass man in der Coronazeit immer wieder die Möglichkeiten genutzt hat, die es trotz der Beschränkungen gab. Neben den Online-Angeboten der Landesebene hat der Kreisverband auch mehrere Online-Schnitzeljagden konzipiert. In Präsenz konnten die Altkleidersammlungen, die Weihnachtstrucker-Paketaktion und im Sommer eine Kanutour auf der Altmühl durchgeführt werden. „Alles, was wir an Programm machen konnten, ist uns gelungen. Ich freue mich darauf, dass es auch in Zukunft so gut weitergeht“ meinte Martin Dorner.

Bezirksreferent, Robert Zwingel, der mit dem Landjugendpfarrer Ben Herzog die Wahl leitete, lobte die ausscheidende Kreisvorstandschaft. „Ihr habt immer wieder mit Kreativität gezeigt, wie man auch in solchen besonderen Zeiten etwas auf die Beine stellt“. Besonders hob er dabei die alternative Maibaumaktion hervor, die in den Dörfern ein großer Erfolg war.

In der neuen Vorstandschaft sind neben den Vorsitzenden als Stellvertreter Pauline Theis aus Holzingen und Matthias König aus Oberhochstatt gewählt worden. Die Kasse übernimmt Valentin Käfferlein aus Rothenstein. Schriftführer ist Kilian Käfferlein aus Rothenstein. Als Beisitzer komplettieren Franz Weisel aus Holzingen, Ludwig Müller aus Übermatzhofen, Felix Herzner aus Rothenstein und Alea-Marie Ranneberg aus Osterdorf die Vorstandschaft.

Die neue Vorsitzende, Franziska Hüttinger, betonte, dass die Kreisvorstandschaft kein Selbstzweck ist, sondern dass sie die Arbeit der Gruppen in den Dörfern vernetzen und bereichern wollen. „Wir wollen nah an den Gruppen dran sein. Wir wünschen uns viel Motivation aus den Gruppen, dass wir gut auf deren Wünsche eingehen können.