„FLOW ist die Freiheit, die unser ELJ-Gefühl „miteinander mehr machen“ immer wieder erneuert.

Dazu erkennen wir Bedürfnisse und erschaffen daraus gemeinsam die Zukunft der ELJ.“

24 Stunden Flow heißt: Wir in der ELJ haben viele gute Ideen. Wir kennen das Flow-Gefühl. Wir glauben, wenn mehr Leute ihr Flow-Gefühl teilen, können ganz große Dinge heraus kommen. So wie am 5./6. Juli in Pappenheim.

Unsere Planung sieht so aus:

Freitag 5. Juli 2019

18 Uhr Ankommen * Brezenbrotzeit
Abends: Wer ist die ELJ oder: was uns wirklich wichtig ist
Dazu: Essen, Trinken, Feiern an neuen Orten

Samstag, 6. Juli 2019

Vormittags: Wofür braucht es die ELJ oder: Welche Bedürfnisse haben junge Menschen in ländlichen Räumen?
Nachmittags: Wer etwas anders machen will, muss etwas anders machen oder: Flow in den Regionen und im Verband umsetzen

Bitte melde Dich bei Petra an!

Bei Flow kann jeder mitmachen. Flow ist kostenlos. Wir erstatten Fahrtkosten. Und: wir bitten um verbindliche Anmeldung an Petra Bernreuther!

Warum Flow?

„Veränderung statt Defizit“ – unter diesem Titel hatte die Landesversammlung am 30. März 2019 mit großer Mehrheit ein Papier beschlossen, im dem sich die ELJ selbst den Auftrag gibt, sich so zu organisieren, dass sie auch in Zukunft bestehen kann. Dies umfasst sowohl die Finanzierung als auch die Frage, ob unsere Strukturen noch zeitgemäß sind.

Die Struktur der Evangelischen Landjugend ist aus den späten 1970er Jahren. Damals gab es drei unterschiedliche Telefonmodelle, keines von ihnen hatte Tasten, aber alle waren mit einem Kabel an einer Wandsteckdose ortsfest verbunden. Die GRÜNEN waren noch nicht gegründet, heute liegen sie in Wahlumfragen vorne.

Das Erscheinungsbild von Ortsgruppen ist in den letzten Jahren deutlich vielfältiger geworden, die Anforderungen an Vernetzung und Begleitung sind gestiegen, aber immer noch lassen sich junge Menschen vom Gefühl „#miteinandermehrmachen“ begeistern. Der Antrag der Landesversammlung fordert ein, über die Veränderung von Strukturen nachzudenken.

#ELJFLOW #dubistgefragt #miteinandermehrmachen