(Pfofeld) – Auf eine lange Tradition blickt der ELJ-Kreisverband Gunzenhausen-Heidenheim zurück: „Gemeinsam erfolgreich sein“ stand im Mittelpunkt der Festveranstaltung des Kreisverbandes der Evangelischen Landjugend. Seit 60 Jahren finden sich Jugendliche und junge Erwachsene auf Kreisebene der ELJ zusammen. Ziel ist es, auf übergeordneter Ebene Jugendarbeit zu leisten. Die Kreisebene unterstützt und begleitet dabei die Arbeit der ELJ-Ortsgruppen. Der erste Vorsitzende des Kreisverbands Johannes Scharfenberg (Stetten) betont: „Uns war es für das Jubiläum wichtig, für jedes Jahrzehnt ehemalige Kreisvertreter zu finden, die uns einen Einblick in die damalige Arbeit aufzeigen.“ Maria Klungler (Stetten), Vorsitzende im Kreisverband, ergänzt: „Denn auch wenn sich die Zeiten geändert haben, hat sich doch das ein oder andere wie einen roten Faden durch die kirchliche Jugendarbeit gezogen.“

Der rote Faden der ELJ

Die Veranstaltungen der ELJ haben sich über die Jahre gewandelt, doch das besondere ELJ-Gefühl, der gemeinsame Spaß und die Motivation etwas vorwärts zu bringen sind geblieben. Der rote Faden der ELJ sei das gemeinsame Engagement, wie Ernst Hetzner (ELJ-Kreisobmann 1959) berichtete: „Man hat ja nicht gewusst, auf was man sich bei der ELJ einlässt. Aber man hat versucht das Ehrenamt zu gestalten. Der Jugendverband ist eine Lernplattform und bietet viele Entfaltungsmöglichkeiten.“ Die ELJ sei ein Sprungbrett zu mehr Ehrenamt, dabei wäre der Kreisverband eine Hilfe für weiteres Engagement, bekräftigte der ehemalige ELJler.

Robert Westphal war stellvertretend für den Landrat Gerhard Wägemann anwesend und bestätigte, ELJ schaffe professionelle Qualifikation. Er selbst kenne viele Leute, die ehrenamtlich in der ELJ und anderen Verbänden wären.

Den Wert der Jugendverbandsarbeit unterstrich auch MdL Manuel Westphal: „Wenn es die ELJ noch nicht gäbe, müssten wir sie heute noch gründen.“

Auch die anwesende Vizepräsidentin des Bezirkstags Mittelfranken Christa Naaß dankte den Ehrenamtlichen und lobte die Arbeit der ELJ, die unverzichtbar für das gesellschaftliche Leben sein.

Als ehemaliger Landjugendpfarrer blickte Paul Geißendörfer voller Dankbarkeit auf die ELJ-Geschichte zurück. Für ihn sei Landjugendarbeit ein Garant für qualifizierte Jugendarbeit.

Unter den rund 130 Gästen des Jubiläums waren befreundete Kreisverbände, der ELJ-Landesvorstand sowie zahlreiche Ehemalige und Freunde der Evangelischen Landjugend.

Festgottesdienst würdigt die Eigenständigkeit der ELJ

Die wertvolle Eigenständigkeit des Verbands wurde im Festgottesdienst von Vertrauenspfarrer Thomas Schwab und Landjugendpfarrer Gerhard Schleier hervorgehoben. Die Hauptberuflichen der ELJ stehen den Jugendlichen beratend zur Seite, doch die große ehrenamtliche Eigenverantwortung mache den Erfolg aus.

Vertrauenspfarrer Thomas Schwab und Landjugendpfarrer Gerhard Schleier feierten mit rund 130 Gästen den Festgottesdienst zum 60. Jubiläum des Kreisverbands der Evangelischen Landjugend Gunzenhausen-Heidenheim.

Der Immeldorfer Band ist die beeindruckende musikalische Begleitung des Gottesdienstes zu verdanken. Im Rahmen der Feierlichkeit überreichte der ELJ-Kreisverband Gunzenhausen-Heidenheim einen Scheck in Höhe von 300 Euro an den ELAN e.V., den Förderverein der ELJ. Das Geld wurde im Januar bei der Christbaumsammelaktion des Kreisverbands eingenommen. Weitere 300 Euro gingen an Regens Wagner Absberg.

Johannes Scharfenberg (rechts im Bild) überreichte stellevertretend für den ELJ-Kreisverband Gunzenhausen-Heidenheim dem ELAN e. V., dem Förderverein der ELJ, einen Scheck in Höhe von 300 Euro. Weitere 300 Euro spendete der Kreisverband der Einrichtung Regens Wagner Absberg.