„Sexuelle Überfälle – Kirche im Visier“ oder „Jugendliche jahrelang sexuell misshandelt“ Solche und ähnliche Pressemeldungen über sexuellen Missbrauch schockieren in letzter Zeit immer wieder. Die Evangelische Jugend engagiert sich seit 10 Jahren gegen sexuelle Gewalt. Sie startete das Präventionsprojekt „Bei uns nicht – Gemeinsam gegen sexuellen Missbrauch im Jugendverband“, an dem sich auch die ELJ seit langem beteiligt.

Die Aufgabe des Projekts ist es, möglichen Tätern alle Gelegenheiten zu Misshandlungen zu entziehen. Gleichzeitig werden Opfern Schutz und Beistand gegeben. Im Laufe der Jahre ist dazu ein Handbuch mit Hilfestellungen für die praktische Jugendarbeit entstanden, das unter www.ejb.de bestellt werden kann. Außerdem bieten Vertrauenspersonen Hilfestellungen bei allen Fragen. Die ELJ-Ansprechpartnerin ist Bildungsreferentin Birgit Bruckner.

Für ehren- und hauptberufliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gilt folgender Verhaltenskodex:

Evangelische Jugendarbeit lebt durch Beziehungen von Menschen miteinander und mit Gott. Vertrauen soll tragfähig werden und bleiben. Es darf nicht zum Schaden von Kindern und Jugendlichen ausgenutzt werden. 

1.    Ich verpflichte mich alles zu tun, dass bei uns in der evangelischen Jugendarbeit keine Grenzverletzungen, sexueller Missbrauch und sexualisierte Gewalt möglich werden.

2.    Ich will die mir anvertrauten Jungen und Mädchen, Kinder und Jugendlichen vor Schaden und Gefahren, Missbrauch und Gewalt schützen.

3.    Ich nehme die individuellen Grenzempfindungen der Mädchen und Jungen, Kinder und Jugendlichen wahr und ernst.

4.    Ich beziehe gegen sexistisches, diskriminierendes, rassistisches und gewalttätiges verbales und nonverbales Verhalten aktiv Stellung.

5.    Ich selbst verzichte auf abwertendes Verhalten und achte auch darauf, dass andere in den Gruppen, Angeboten und Aktivitäten sich so verhalten.

6.    Ich respektiere die Intimsphäre und die persönlichen Grenzen der Scham der Gruppenmitglieder und Teilnehmenden sowie der Mitarbeitenden.

7.    Ich versuche in meiner Aufgabe als Mitarbeiterin bzw. Mitarbeiter die sexuelle Dimension von Beziehungen bewusst wahrzunehmen, um einen verantwortungsvollen Umgang mit Nähe und Distanz zu gestalten.

8.    Als Jugendleiterin bzw. Jugendleiter nutze ich meine Rolle nicht für sexuelle Kontakte zu mir anvertrauten jungen Menschen.

9.    Ich nehme Grenzüberschreitungen durch andere Mitarbeitende und Teilnehmende in den Gruppen, Angeboten und Aktivitäten bewusst wahr und vertusche sie nicht. Ich weiß, dass ich und Betroffene bei konkreten Anlässen kompetente Hilfe bei den beauftragten Vertrauenspersonen in Verbänden und Dekanaten bekommen können.

TEILEN: Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInPin on PinterestDigg thisPrint this pageEmail this to someone