Gute Landjugendarbeit lässt sich entwickeln. In der Studie „WIR Landjugend – wie macht Ihr das bloß?“ haben wir herausgefunden, welche Erfolgsfaktoren zum Gelingen beitragen. Mit dem „Orange Award“ zeichnen wir Landjugendgruppen aus, die diese Erfolgsfaktoren in vorbildlicher Weise verwirklichen.

Die Erfolgsfaktoren

Mehr wissen!

Klicke auf die Reiter oben, um zu erfahren, was Landjugendarbeit erfolgreich macht!

Der Raum

Grafik: Doro Nickl-Dobler

Grafik: Doro Nickl-Dobler

Erfolgreiche Gruppen haben einen eigenen Raum

  • ästhetisch und funktionell
  • selbst eingerichtet
  • kostengünstig
  • frei zugänglich

Die Persönlichkeiten

Grafik: Doro Nickl-Dobler

Grafik: Doro Nickl-Dobler

Erfolgreiche Gruppen bestehen aus ganz unterschiedlichen Persönlichkeiten

  • Ältere und Jüngere
  • Jungs und Mädels
  • Dörfler und Zugezogene
  • Leute aus verschiedenen Schulen, Berufen, Lebensstilen…

Die Offenheit

Grafik: Doro Nickl-Dobler

Grafik: Doro Nickl-Dobler

Erfolgreiche Gruppen sind offen und tolerant gegenüber Neuen und Neuem

  • Programm gibt’s für Ältere und Jüngere
  • Es wird Rücksicht genommen auf die Bedürfnisse vonmöglichst allen
  • Ältere sind bereit für Jüngere Verantwortung zu übernehmen

Das Selbstbewusstsein

Grafik: Doro Nickl-Dobler

Grafik: Doro Nickl-Dobler

Erfolgreiche Gruppen wissen, was ihre Gruppe ausmacht.

  • Jede Gruppe ist etwas Besonderes
  • Die Gruppe und vor Allem ihre Verantwortlichen kennen die Stärken der Gruppe und können diese benennen
  • In der Gruppe wird positiv über die Gruppe geredet

 

Die Aktivitäten

Grafik: Doro Nickl-Dobler

Grafik: Doro Nickl-Dobler

Erfolgreiche Gruppen machen sinnvolle Aktivitäten.

  • Etwas für sich selbst und andere zu tun schafft Gruppenzufriedenheit
  • Aktive Gruppen nutzen die Möglichkeiten, die Dorf und Kirche ihnen bieten
  • Im Jahreslauf einer Gruppen sollte es Aktivitäten, aber auch Ruhezeiten geben

Die Öffentlichkeit

Grafik: Doro Nickl-Dobler

Grafik: Doro Nickl-Dobler

Erfolgreiche Gruppen sind in der Öffentlichkeit präsent

  • Sie zeigen: Bei der ELJ ist was los
  • Das Image wird verbessert, die Gruppe erarbeitet sich „Kredit“ und bekommt damit wieder Unterstützung zurück.

Die Kontakte

Grafik: Doro Nickl-Dobler

Grafik: Doro Nickl-Dobler

Erfolgreiche Gruppen knüpfen Kontakte

  • Von Dorf, Kirchengemeinde und ELJ-Verband bekommen sie Unterstützung und neue Ideen
  • Das hilft wiederum, ein attraktives Gruppenprogramm zu machen

 

Die Anerkennung

Grafik: Doro Nickl-Dobler

Grafik: Doro Nickl-Dobler

Erfolgreiche Gruppen bekommen Anerkennung

  • Als Vertrauensvorschuss, damit man sich traut, etwas anzupacken
  • Als Bestätigung und Ansporn, auch weiterhin aktiv zu sein
  • Die wichtigsten Personen sind dabei: der Ortspfarrer/die Ortspfarrerin, der Bürgermeister/die Bürgermeisterin, Eltern, Andere Vereinsvorstände im Dorf

 

Die Nominierung

Für den „Orange Award“ können alle Landjugendgruppen in Bayern nominiert werden, die ein oder mehrere der Erfolgskriterien in vorbildlicher Weise erfüllen. Nominieren kann jeder Außenstehende, der auf die Leistung der Landjugendgruppe hinweisen und sie loben will:

Pfarrerinnen und Pfarrer, Bürgermeisterinnen und Bürgermeister, Väter, Mütter, Großeltern, Jugendreferentinnen und -referenten, Mitglieder anderer Landjugendgruppen, Kreis- oder Bezirksvorsitzende, ELJ-Berater, Engagierte in der ländlichen Entwicklung, kurzum: Jeder, der eine Landjugendgruppe loben will.

Darf man auch seine Gruppe, in der man selbst Mitglied ist, nominieren? Nein. Wir wollen ja, dass die Gruppe von jemand außenstehendem gelobt wird. Jemanden auf seine Gruppe hinzuweisen und ihn zu bitten, die Gruppe zu nominieren, ist natürlich möglich.

Die Preisverleihung

Die Preisverleihung findet im Rahmen der Orange Night am 29. Juli 2017 statt.

 

TEILEN: Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInPin on PinterestDigg thisPrint this pageEmail this to someone