Beim traditionellen Schleppergeschicklichkeitsturnier im Kreisverband Roth/Schwabach hatten sich die Organisatoren wieder etwas Besonderes einfallen lassen.

Sie hatten ehemalige Teilnehmer des Schlepperturniers eingeladen, sich mit den aktuellen ELJ-lern zu messen. Und man kann sagen: die Ehemaligen haben den Aktiven ganz schön zugesetzt.

Das Turnier wurde wieder von der ELJ Kreisvorstandschaft und der ASA Kreisvorstandschaft in Gustenfelden organisiert. Die Teams, zu je vier Personen, hatten verschiedene Prüfungen bestmöglich zu bestehen. Da war zuerst der offizielle Geschicklichkeits-Parcours für Schleppergespanne des ADAC. Dabei mussten die Fahrer verschiedene Aufgaben möglichst schnell und fehlerfrei bewältigen und ein Teammitglied auf dem Anhänger musste gleichzeitig möglichst viele Kartoffeln schälen. Als zweites ging es darum, bei einem Gaudi-Parcours z.B. mit Seilhüpfen, Tennisball-jonglieren und Wettmelken möglichst viele Punkte zu sammeln. Zum Schluß gab es für die Schlepperfahrer auch noch einen kniffligen Fragebogen zu beantworten.

Am Ende hatten sich die aktiven ELJ-ler der ELJ-Roth doch noch durchsetzen können. Die beiden nächstplatzierten Gruppen waren allerdings Teams aus ehemaligen (und zukünftigen) ELJ-Mitgliedern. Der beste Schlepperfahrer war dieses Jahr Andreas Hochmeyer von der ELJ-Schwabach.

 

TEILEN: Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInPin on PinterestDigg thisPrint this pageEmail this to someone