Nazis sind pop?!

„Warum Jugendliche rechtsextremistischen Angeboten unterliegen“

Die Evangelische Landjugend um die Jugendbildungsreferentin Regina Wenning, organisierte mit dem Kreisjugendring Ansbach und der Bürgerbewegung für Menschenrechte den Fachvortrag.

Flyer Nazis sind Pop 15.06.2016

Die rund 30 Anwesenden gingen am Mittwoch, den 15. Juni 2016 im Ansbacher Tagungszentraum Onoldia der Frage nach: warum Jugendliche rechtsextremistischen Angeboten unterliegen.

Prof. Dr. Armin Scherb, Leiter des Studienbereichs Didaktik der Sozialkunde an der Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg stellt fest:

„Im Gegensatz zur Schulkultur, in der kognitive Prozesse dominieren, kann in den Jugendkulturen eine Tendenz zur Ästhetisierung, d.h. der ‚qualitative Bedeutungszuwachs von Sinnorientierung, Bildlichkeit, Wahrnehmungsorientierung im Gegensatz zu Sparchlichkeit, Diskursorientierung oder sozio-ökonmische Kategorien‘ beobachtet werden .“

Hier bedienen „Nazis“ – vereinfacht dargestellt – durch Outfit, Sprache, Lebensstil mit entsprechender Ritualisierung das Bedürfnis der Jugendlichen und jungen Erwachsenen und geben „einfach“ AntwoP Nazis sind pop Scherbrten auf komplexe Fragestellungen.

 

In der anschließenden Diskussion wurde auch von Prof. Dr. Scherb konstatiert, dass diesen Trends etwas entgegen gehalten werden muss und kann.

ELJ

Die Evangelische Landjugend setzt über ihr Präventionsprojekt www.plurability.de auf Vielfalt und bietet u.a. erfahrungsorientierte Argumentationstrainings gegen (rechte) Stammtischparolen an.

Nächste Trainings

  • Samstag, 16. Juli in Kooperation mit dem BDKJ Hof – Hof (JuLeiCa – Aufbaukurs)
  • Dienstag, 11. Oktober 2016 im EBZ Bad Alexandersbad
  • Samstag, 28. Januar 2017 in Verantwortung von AG Vielfalt & TA – Nürnberg (JuLeiCa – Aufbaukurs)

Nähre Informationen über juergen.kricke@elj.de.

 

 

TEILEN: Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInPin on PinterestDigg thisPrint this pageEmail this to someone